Ohne Zucker, eine gesunde Ernährung?

Gesunde Ernährung beginnt beim Müsli ohne Zucker

Wir alle wollen uns wohlfühlen und unser Leben genießen. Die gesunde Ernährung trägt einen wesentlichen Anteil dazu bei. Deswegen sollten wir möglichst auf Süßes verzichten. Am besten fangen wir beim Frühstück damit an, indem wir unser Müsli ohne Zucker essen. Wir zeigen dir hier den Unterschied zwischen verschiedenen Zuckerarten und die Vorteile einer Ernährung, die zuckerfrei ist.

Zuckerarten

Zucker gibt es wie Sand am Meer. Manchmal versteckt er sich hinter Begriffen und in Produkten, wo wir ihn nicht erwarten würden. Unser weißer Haushaltszucker läuft auch unter dem Begriff Saccharose und setzt sich aus Glucose und Fructose zusammen. Die Fructose beziehungsweise der Fruchtzucker in den Früchten ist nicht schädlich, solange wir nicht übermäßig viel zu uns nehmen. Doch auf mit Fructose gesüßte Speisen sollten wir verzichten.

Der Braune oder Rohzucker ist nicht gesünder als der Haushaltszucker, er ist nur weniger raffiniert und deswegen dunkler. Rohrzucker ist Haushaltszucker aus Zuckerrohr. Vollrohrzucker enthält noch Vitamine, da er nicht stark bearbeitet wurde. Er eignet sich deswegen besser zum Süßen. Rohrohrzucker ist zum Teil raffiniert und stellt eine Form zwischen Vollrohr- und Rohrzucker dar. Süßstoffe wie Aspartam oder Saccharin gelten zwar als Ersatzstoffe für Zucker, sind jedoch nicht gesünder und können unerwünschte Wirkungen auf unseren Körper haben.

 

Die Wirkung von Zucker

Nahrungsmittel, die Zucker enthalten, schmecken uns meistens besonders gut. Die schlechte Nachricht: Zucker versetzt uns in einen suchtähnlichen Zustand. Wenn wir Süßes essen, schreit unser Körper nach mehr. Süßigkeiten aktivieren in unserem Gehirn das Belohnungssystem, dieses schüttet Dopamin aus und wir fühlen uns glücklich. Allerdings hält dieser angenehme Zustand nicht lange an und Zuckernachschub ist gefragt. Hat sich unser Körper erst an den Zuckerkonsum gewöhnt, müssen wir diesen erhöhen, um das Glücksgefühl erneut zu verspüren. Unserem Körper kann das auf Dauer schaden.

Wenn wir Nahrungsmittel mit Zucker zu uns nehmen, gelangt dieser über die Dünndarmwand als Glucose in unseren Blutstrom. Der Blutzuckerspiegel steigt an. Die Bauchspeicheldrüse produziert währenddessen Insulin. Es soll den Zuckerwert im Blut wieder auf den Ursprungswert senken, indem die Glucose in die Zellen weitergeleitet wird. Überschüssige Glucose wird zur Leber transportiert. Diese verwandelt die Glucose in Glykogen, welches in der Leber gespeichert wird. Ist dort kein Platz mehr, wird das Glykogen als Fett an verschiedenen Körperstellen gelagert. Bekommt der Körper häufig und viel Zucker, muss die Bauchspeicheldrüse eine Menge Insulin herstellen. Manchmal gerät sie aus dem Gleichgewicht und produziert zu viel davon, was zu einer Unterzuckerung führt. Der Betroffene bekommt Hunger und hat Lust auf weitere Süßigkeiten. Ein Teufelskreis entsteht.

 

Vorteile einer zuckerfreien Ernährung

Wer sehr wenig Zucker zu sich nimmt, lebt deutlich gesünder. Die Chance, übergewichtig zu werden ist viel geringer. Herz-Kreislauf-Krankheiten treten seltener auf. Der Blutzuckerspiegel bleibt stabil. Als Folge fühlt sich der Mensch ausgeglichener und zufriedener. Kopfschmerzen können durch Zuckerenthaltsamkeit sogar verschwinden. Wer sich zuckerfrei ernährt, arbeitet konzentrierter, fühlt sich voller Energie und wird weniger schnell müde. Nachts schläft er hingegen besser. Das Gedächtnis funktioniert gut und die Wahrscheinlichkeit für Alzheimer sinkt.

Ohne Zucker funktioniert das Verdauungssystem optimal. Blähungen, Verstopfung und Durchfall kommen seltener vor. Hautkrankheiten, Haarausfall, Pilze in und am Körper oder Menstruationsbeschwerden können Folge einer Übermenge an Zucker sein oder dadurch verstärkt werden. Süßes schwächt das Immunsystem und führt zu den unterschiedlichsten Infektionskrankheiten und zu Krebs. Der Insulinspiegel bleibt chronisch erhöht. Die Gefahr für Diabetes verstärkt sich drastisch. Es lohnt sich also, auf den eigenen Zuckerkonsum zu achten und schon beim Frühstück mit einem Müsli ohne Zuckerzusatz etwas für die eigene Gesundheit zu tun.

Auf das Glücksgefühl müssen wir deswegen übrigens nicht verzichten. Dieses können wir auch durch Sport, Entspannungsübungen oder eine bestandene Herausforderung auslösen.

 

Der Unterschied zwischen Zucker und Zuckerzusatz

Zucker finden wir in vielen Lebensmitteln. Doch Zucker ist nicht gleich Zucker. Es gibt natürlich vorkommenden Zuckerarten in Obst, Gemüse oder Getreide und raffiniert hergestellte Arten. Zwischen diesen besteht ein großer Unterschied. Natürlicher Zucker gehört in das entsprechende Nahrungsmittel und schadet uns in üblichen Mengen nicht. Beim Verzehr nehmen wir Nährstoffe auf, die uns helfen, den Abbau des Zuckers zu regulieren. Zu den Lebensmitteln, die kaum Zucker enthalten, gehören zum Beispiel Haferflocken und Dinkel, aber auch andere Vollkornprodukte. Raffinierter Zucker hingegen kommt meist ohne diese Nährstoffe daher, was ein Ansteigen des Blutzuckerspiegels zur Folge hat. „Ohne Zuckerzusatz“ bedeutet, dass ein Nahrungsmittel völlig naturbelassen ist und ihm zusätzlich kein Zucker zugegeben wurde. Dies ist bei unseren Bio Müsli ohne Zuckerzusatz der Fall: Sie enthalten nur natürliche Inhaltsstoffe.

Du möchtest etwas für deine Gesundheit tun und wünschst dir ein Müsli ohne Zucker? Wir bieten dir eine wunderbare Auswahl an zuckerfreien Bio-Müslimischungen. Du kannst dir aber auch dein Müsli selber machen. Lass dich von unseren Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau inspirieren und stelle dir dein perfektes Frühstück zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.