Haferflocken

Haferflocken – die Supergetreideflocken

Vielleicht sticht dich eines Morgens der Hafer und du stellst dein Frühstück komplett um. Wählst du ab sofort Haferflocken als Grundlage für dein Müsli, ist das eine weise Entscheidung. Hafer ist das gesündeste Getreide, dass du dir aussuchen kannst. Möglicherweise gibt das widerstandsfähige Korn seine Stärke und Robustheit ja an dich weiter. Auf jeden Fall tun schon kleine Mengen des nährstoffreichen Getreides deinem Körper unheimlich gut. Zudem haben Haferflocken einen hervorragenden, herzhaften Geschmack.

 

Wir essen Echten Hafer

Hafer gehört wie die anderen Getreidesorten zur Familie der Süßgräser. Allerdings bildet er keine Ähren wie Weizen, Gerste oder Roggen, sondern Rispen. Diese verzweigen sich zu weiteren Rispen. Zudem weist die krautige Pflanze einen rundlichen, hohlen Halm auf. Ursprünglich war der Hafer in Makronesien, Nordafrika, Südeuropa und Vorderasien zu Hause. Er bevorzugt ein niederschlagsreiches und gemäßigtes Klima. Heute wird vor allem Saat-Hafer beziehungsweise Echter Hafer angebaut. Wir finden ihn in Küstenregionen, den Mittelgebirgen und im Alpenvorland. Am meisten Hafer produzieren Russland, Kanada und Polen.

 

Hafer als Supergetreide

Hafer ist die Arzneipflanze des Jahres 2017, denn er besitzt extrem viele Ballaststoffe, qualitativ hohe Kohlenhydrate, eine für den Menschen ideale Eiweißzusammensetzung, reichlich ungesättigte Fettsäuren, verschiedene Vitamine und Mineralstoffe. Das Getreide enthält kein Gluten und lässt den Blutzuckerspiegel weniger ansteigen. Es ist deswegen für Menschen mit Diabetes, einer Allergie oder Zöliakie besonders gut geeignet. Das Korn unterstützt unsere Verdauung und unseren Stoffwechsel, senkt die Cholesterinwerte und den Bluthochdruck. Hafer reduziert Herzkrankheiten, ist gut für Haut, Haare, Nägel und Nerven und mindert sogar das Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Haferflocken sättigen uns richtig und geben uns Kraft.

 

Vom Korn zur Haferflocke

Hafer wird im Spätsommer geerntet. Heute gelingt es, mit Maschinen das Korn vom Halm zu trennen. Dann muss der rohe Hafer gereinigt und gesiebt werden. Andere Pflanzen, Steine und Stroh werden so aussortiert. Beim Darren trocknet man den Hafer durch Erhitzen. Er wird bekömmlicher, leichter verdaubar und bekommt seinen typischen Geschmack. Danach werden die Spelzen entfernt, welche das Haferkorn fest umschließen. Am Schluss sortiert man die Körner nach ihrer Größe und erhitzt sie mit Wasserdampf. Nun können sie gewalzt und zu Flocken verarbeitet werden.

 

Haferflocken aus großen und feinen Blättern

Es wird zwischen Großblatt– und Feinblatt-Haferflocken unterschieden. Die Kernigen oder Großblatt-Flocken werden aus ganzen Haferkörnern hergestellt. Sie sind gröber und schön bissfest. Zum Aufquellen brauchen sie etwas mehr Zeit. Die Feinblatt-, Kleinblatt- oder Zarten Flocken hingegen bestehen aus Hafergrütze. Das sind zerkleinerte Haferkörner, die schneller quellen. Als Grundlage für dein Müsli eignen sich beide Sorten. Probiere aus, was dir besser schmeckt. Zudem findest du Bio-Haferflocken in unsren 4- und 5-Korn-Flockenmischungen. Wichtig ist es, die Flocken am Abend in Fruchtsaft, Milch oder Joghurt einzuweichen. Zu Haferflocken schmecken die unterschiedlichsten Früchte. Lass dich von unserem Trockenobst inspirieren. Natürlich lässt sich aus Haferflocken auch ein wunderbares Birchermüsli zaubern.

Schöne Haare, starke Nerven, Ausgeglichenheit und eine perfekte Verdauung: Mit einem Müsli aus unseren Bio-Haferflocken bist du auf dem besten Weg zu einem rundum gesunden Leben.

Feine Haferflocken    Bio Haferflocken

Folgendes könnte Dich ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.